Hass-Mails und Einschüchterung Kommunen: Politiker-Stalking schärfer bestrafen

Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, fordert Maßnahmen gegen  Politiker-Stalking. Foto:dpaGerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, fordert Maßnahmen gegen Politiker-Stalking. Foto:dpa

BERLIN. Der Deutsche Städte- und Gemeindebund fordert angesichts massiver Einschüchterung von Amtsträgern, Politiker-Stalking unter Strafe zu stellen. „Die Strafbarkeit von Hasskriminalität muss verschärft werden“, betonte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg in Berlin.

Wegen der Einrichtung von Flüchtlingsunterkünften erhalten laut Landsberg viele Bürgermeister Hunderte Hass-Mails. Der Städte- und Gemeindebund fordert darum eine zentrale Stelle bei der Polizei, die strafrechtliche relevante Nachrichten un

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN