Empfang im Kanzleramt Merkel: Die Sternsinger spornen mich an

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht zwischen Sternsingern im Bundeskanzleramt in Berlin. Direkt hinter ihr mit weiß umhüllter Krone stehen die vier Sternsinger aus Wallenhorst-Rulle. Foto:dpaBundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht zwischen Sternsingern im Bundeskanzleramt in Berlin. Direkt hinter ihr mit weiß umhüllter Krone stehen die vier Sternsinger aus Wallenhorst-Rulle. Foto:dpa

Berlin. Aufgeregt waren die vier Sternsinger aus Wallenhorst-Rulle schon – der Kanzlerin die Hand zu schütteln, das passiert nicht alle Tage. Sitzt die Krone richtig? Ein letzter ordnender Griff, dann ziehen Greta (15 Jahre), Henning (14), Lotta (16) und Paul (13 Jahre), als Heilige Drei Könige verkleidet und als Sternträger, in der ersten Etage des Kanzleramts ein.

Die vier aus der katholischen Kirchengemeinde St. Johannes in Wallenhorst-Rulle waren als Vertreter des Bistums Osnabrück ausgelost worden. „Ihr seid Könige, also schreitet ihr erhobenen Hauptes. Und lächeln bitte – das ist wichtig“, so lautete noch die letzte Anweisung des Protokollchefs im Kanzleramt. Dann Händeschütteln mit der Regierungschefin, kurzer Wortwechsel und das obligatorische Foto. Die jungen Majestäten aus Rulle meisterten den Auftritt in Begleitung ihrer Betreuerin Inka Lohmeier gekonnt. (Weiterlesen: Ruller Sternsinger freuen sich auf Kanzlerin Merkel)

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zollte den Sternsingern für ihr Engagement Respekt. Sie hoffe, dass die Kinder und Jugendlichen auf offene Türen und weite Herzen träfen. Deren Engagement sei für sie auch Ansporn, Dinge zum Guten zu entwickeln. „Wir werden wieder viel Arbeit haben“, sagte Merkel mit Blick auf das neue Jahr, den Krieg in Syrien und die Hinrichtungen in Saudi-Arabien.

Klare Position

Der Präsident des Kindermissionswerks, Klaus Krämer, dankte Merkel in seiner Ansprache für ihre „klare Position“ in der Flüchtlingspolitik. Er hoffe, ein guter Stern möge die Regierungschefin begleiten. Gemeinsam mit 108 in farbenprächtige Gewänder gehüllten Kindern und deren Begleitern sang Merkel das Lied „Ganz egal“, in dem zu Respekt gegenüber jedem aufgerufen wird, egal, woher er kommt.

Jeweils vier Sternsinger aus allen 27 deutschen Bistümern repräsentierten im Kanzleramt in Berlin die 500 000 Mädchen und Jungen, die sich rund um das Dreikönigsfest am 6. Januar an der bundesweiten Aktion Dreikönigssingen beteiligen. „Segen bringen. Segen sein. Respekt für dich, für mich, für andere – in Bolivien und weltweit“ heißt das Leitwort der Aktion Dreikönigssingen 2016, Beispielland ist Bolivien. Mit den Erlösen aus der Aktion werden Projekte für Not leidende Kinder unterstützt. 2015 sammelten die Sternsinger rund 45,5 Millionen Euro für Kinder in Not. Im Bistum Osnabrück beteiligen sich in diesen Tagen wieder rund 8000 Jungen und Mädchen an der 58. Aktion dieser Art. Im Januar 2015 hatten sie bistumsweit rund eine Million Euro zur Unterstützung von bedürftigen Altersgenossen zusammengetragen.


0 Kommentare