Ein Bild von Alexander Klay
10.08.2015, 16:10 Uhr KEIN NACHTEIL FÜR DEN WETTBEWERB

Warum eine Fernbus-Maut nur gerecht wäre

Kommentar von Alexander Klay

Die Fernbus-Branche sträubt sich gegen eine Autobahn-Maut für ihre Fahrzeuge. Doch die Abgabe wäre nur gerecht, findet unser Autor. Foto: dpaDie Fernbus-Branche sträubt sich gegen eine Autobahn-Maut für ihre Fahrzeuge. Doch die Abgabe wäre nur gerecht, findet unser Autor. Foto: dpa

Osnabrück. Die Fernbus-Branche sträubt sich gegen eine Autobahn-Maut für ihre Fahrzeuge. Doch die Abgabe wäre nur gerecht, findet unser Autor. Schließlich sind Busse oftmals genauso schwer wie Lastwagen und beanspruchen die Straßen damit in ähnlichem Maß.

Sie sind oftmals genauso schwer wie Lastwagen, verursachen dieselben Schäden an den Straßen – müssen aber bislang nicht dafür aufkommen: Dass Busse von der Maut ausgenommen sind, ist unverständlich. Selbst wenn die Abgabe nur geringe Einnahmen von 100 Millionen Euro im Jahr bringen würde: Auch davon ließen sich etliche Missstände im Autobahnnetz beseitigen.

Das Argument der Fernbusbranche, der gerade erst geschaffene Wettbewerb gerate durch eine Maut ins Stocken, entbehrt zudem jeder Grundlage. Schließlich müssten sie alle Busunternehmer zahlen. Und am Kostenvorteil gegenüber dem Schienenverkehr würde die Maut nicht ruckeln. Bei einer Fahrt von Osnabrück nach Berlin würde sich das Ticket um 1,70 Euro verteuern – der Normalpreis der Bahn liegt jedoch meist um das Vierfache über den Kosten eines Fernbus-Tickets.

Verfehlt wäre es jedoch, eine Bus-Maut damit zu begründen, dass auch Züge Gebühren für die Streckennutzung zahlen müssen. Diesen Vergleich würde die Bahn verlieren – trotz immenser Einnahmen muss der Staat jährlich 3,5 Milliarden Euro für den Unterhalt des Schienennetzes an die Bahn überweisen.

Es geht allein um Gerechtigkeit auf der Straße: Wer die Infrastruktur besonders stark in Anspruch nimmt, muss sich auch in höherem Maß an deren Unterhalt beteiligen.


Der Artikel zum Kommentar

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN