Nebeneinkünfte von Abgeordneten Politiker Stegemann und de Ridder unter Bestverdienern

Von Christian Schaudwet

Der CDU-Bundestagsabgeordnete und Landwirt Albert Stegemann (Mitte). Foto: Ludger Jungeblut.Der CDU-Bundestagsabgeordnete und Landwirt Albert Stegemann (Mitte). Foto: Ludger Jungeblut.

Osnabrück. Im Ranking der bestverdienenden Bundestagsabgeordneten belegt der CDU-Parlamentarier Albert Stegemann aus der Grafschaft Bentheim wie im vergangenen Jahr den zweiten Platz. Das zeigt die neue Übersicht der Organisation Abgeordnetenwatch.de. Auf Platz 15: Daniela de Ridder (SPD). Beide stammen aus dem Wahlkreis Mittelems.

Bei den von Abgeordnetenwatch.de ermittelten Nebeneinkünften im Jahr 2014 zog lediglich einer an dem Landwirt Stegemann aus Ringe vorbei: der CSU-Parlamentarier Philipp Graf von und zu Lerchenfeld aus Regensburg. Er verdiente neben seinem Mandat mindestens 1,14 Millionen Euro. Stegemann kam der Organisation zufolge auf mindestens 878.500 Euro. Platz drei belegt Johannes Röring (CDU) aus Borken im westlichen Münsterland mit mindestens 862.000 Euro.

Die zehn Spitzenverdiener sind Unionspolitiker

Die Top-10-Positionen werden sämtlich von Unionsabgeordneten besetzt. Erst auf Platz zwölf folgt mit dem früheren Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück ein SPD-Politiker (mindestens 189.000 Euro). Die am zweithöchsten gelistete SPD-Abgeordnete ist die Unternehmensberaterin Daniela de Ridder aus Schüttorf. Ihre Nebenverdienste veranschlagt Abgeordnetenwatch.de mit mindstens 158.500 Euro.

Stegemann erläuterte seine hohen Einnahmen im vergangenen Jahr so: „Als landwirtschaftlicher Unternehmer weise ich im Sinne der Transparenz ja meine kompletten Brutto-Einnahmen aus“, sagt er. Davon gingen dann aber erhebliche Betriebskosten ab, vor allem die Ausgaben für Futtermittel, Energie und Angestellte. De Ridder, die als Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlerin an der Universität Osnabrück promoviert hat, bezieht ihre Nebeneinkünfte aus Beratungsaufträgen. Nach Angaben des Bundestages war sie im vergangenen Jahr unter für mindestens zwölf Hochschulen in Deutschland tätig.

Tatsächliche Einnahmen höher?

Abgeordnetenwatch.de schränkt die Aussagekraft seiner eigenen Angaben ein: Da viele Verdienste nicht ausgewiesen würden, könnten die tatsächlichen Einnahmen bei einem Teil der Abgeordneten deutlich höher sein, teilt die Organisation mit. Bei de Ridder seien bis zu 325.000 Euro möglich. Mindestens 156 der 631 Parlamentarier erzielen laut Abgeordnetenwatch.de Zusatzeinkünfte in unklarer Höhe.