„Politischer Streit gefährdet Versorgungslage“ Ärzteverband: 60 Prozent der Kliniken müssen wegen Corona OPs verschieben

Von Tobias Schmidt | 09.04.2022, 01:00 Uhr 8 Leserkommentare

Ein Großteil von Deutschlands Kliniken ist wegen massiver Corona-bedingter Personalausfälle und vieler Covid-Patienten über dem Limit. Wie hart die Lage ist, geht aus einer Umfrage des Verbandes leitender Krankenhausärzte (VLK) hervor, die unserer Redaktion vorliegt.

„In 60 Prozent der Häuser müssen planbare Eingriffe verschoben werden, in sechs von zehn Kliniken werden die Pflegepersonaluntergrenzen unterschritten“, sagte VLK-Präsident Michael Weber im Gespräch mit unserer Redaktion. „In drei von zehn Kliniken müssen Patienten in andere Kliniken verlegt werden, und das auch aus großen Kliniken.“

In zwei von zehn Kliniken Notfallversorgung gefährdet

Der VLK befragte deutschlandweit seine Mitglieder. In der Umfrage gaben 20 Prozent der leitenden Krankenhausärzte überdies an, dass die Notfallversorgung gefährdet sei. Gut zehn Prozent der Betten auf Allgemein- und Intensivstationen sind demnach weiter von Patienten mit einer Corona-Infektion belegt.

Angesichts der „angespannten Situation“ kritisierte der VLK die Corona-Politik von Bund und Ländern scharf. „Die Pandemie ist noch nicht vorbei und der zunehmende politische Streit gefährdet die Versorgungslage“, sagte Weber. Aus Sicht der Kliniken seien an vielen Stellen die Hot-Spot-Kriterien erfüllt, so dass Eindämmungsmaßnahmen verhängt werden müssten.

Ruf nach Geld vom Staat

Die Corona-Lage führe aber auch zu finanziellen Einbußen der Häuser: „In dieser Situation können die Kliniken weiter deutlich weniger Patienten behandeln. Die dadurch entstehenden Einnahmeverluste müssen durch eine Verlängerung des Rettungsschirms ausgeglichen werden“, forderte er an die Adresse von Gesundheitsminister Karl Lauterbach.

8 Kommentare
Uwe Schmidt
"Weil sich das Personal wegen eines positiven Schnelltests in die heimische Isolation begeben muss und sich dort kerngesund langweilt?". Sorry, Herr Johannes Schmidt, aber wenn man keine Ahnung hat, dann sollte man sich mit Kommentaren besser zurückhalten. Zum einen erhalten die Mitarbeiter in den Kliniken nach einem positiven Schnelltest umgehend einen PCR-Test zur Klärung. Außerdem liegen in Kra...