„Mehr Einsatz gegen Bettelmafia“ Kinderärzte begrüßen Bettelverbot für Kinder


Osnabrück. Die Kinder- und Jugendärzte begrüßen, dass der Berliner Senat das Betteln in Begleitung von Kindern und durch Kinder verbieten will.

Wolfram Hartmann, Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte, erklärte, dies sei ein wichtiger Schritt der Kinder vor Missbrauch. „Eltern, die ihre Kinder zum Betteln auf die Straße und in U-Bahnen schicken, verletzen ihre Fürsorge- und Erziehungspflicht und sie gefährden die Gesundheit ihrer Kinder“. Es sei Kindesmissbrauch. Kinder stundenlang am Straßenrand in Höhe der Auspuffgase sitzen zu lassen, sie zu zwingen, in U-Bahnen für erwachsene Musikanten Geld einzusammeln oder gar an Ampeln Autoscheiben zu wischen und dafür Münzen zu erbitten.“ Es sei höchste Zeit, dass der Staat endlich einschreite. Die Gesellschaft habe die Pflicht, diese Opfer aus den Fängen der Bettelmafia zu befreien. „Daneben muss die Politik aber auch nachhaltige Lösungen finden, um den Kindernzu helfen“, forderte Hartmann.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN