Edathy-Affäre Schickte die SPD-Spitze im Fall Edathy Hartmann vor?

Von dpa

Der Abgeordnete Michael Hartmann als Zeuge im Untersuchungsausschuss des Bundestages in Berlin. Foto: Maurizio Gambarini/ArchivDer Abgeordnete Michael Hartmann als Zeuge im Untersuchungsausschuss des Bundestages in Berlin. Foto: Maurizio Gambarini/Archiv

Berlin. Für alle Fraktionen bis auf die SPD ist Michael Hartmann der Informant, der Edathy während der Kinderporno-Ermittlungen gewarnt hat. In der brisanten Affäre geht es um Geheimnisverrat und Strafvereitelung.

Die Mitglieder des Untersuchungsausschusses zur Edathy-Affäre haben zwar nur Indizien und keine Beweise.Trotzdem sind drei der vier Fraktionen überzeugt, dass der frühere SPD-Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy von seinem Parteikollegen

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN