Undercover-Reporter im Pflegeheim Oldenburg Marseille-Kliniken wettern gegen Günter Walraff

Einst „Türke Ali“, heute RTL-Reporter: Deutschlands berühmtester Enthüllungsjournalist Günter Wallraff sorgt mit seinen Undercover-Recherchen in der TV-Sendung  „Team Wallraff“ für Wirbel. Diese Woche geht es um Großküchen-Essen. Foto: dpaEinst „Türke Ali“, heute RTL-Reporter: Deutschlands berühmtester Enthüllungsjournalist Günter Wallraff sorgt mit seinen Undercover-Recherchen in der TV-Sendung „Team Wallraff“ für Wirbel. Diese Woche geht es um Großküchen-Essen. Foto: dpa

Osnabrück. Eine bessere Werbung hätte sich das RTL-Format „Team Wallraff“ kaum wünschen können: Nach einem Undercover-Besuch Wallraffs in der Pflegeeinrichtung Amarita Oldenburg wettert der Betreiber, die Marseille-Kliniken AG, heftig gegen den Reporter.

Auch eine Strafanzeige soll gestellt worden sein. An diesem Montag um 21.15 soll die Sendung nun im TV laufen. Ob darin heimlich gefilmte Bilder aus dem Oldenburger Heim zu sehen sein werden, ist unklar. Wie so vieles in dieser Geschichte.

Vieles an dieser Geschichte ist merkwürdig: Warum etwa wettert die Marseille-Kliniken AG derart heftig gegen Günter Wallraff? Hätte es nicht gereicht, sich kurz und knapp über den Undercover-Journalisten und seine – für seine Art der Recherchen zwingend heimlichen – Arbeitsmethoden zu empören? Weshalb weisen die Verantwortlichen nicht einfach die angeblich aufgedeckten Missstände in ihrer Pflegeeinrichtung Amarita Oldenburg zurück, übergeben den Fall an einen Anwalt – und fertig? Stattdessen widmet die Homepage der Marseille-Kliniken dem unliebsamen Undercover-Reporter gleich mehrere ausführliche Artikel, garniert mit Herabwürdigungen von Wallraff, der „tief gesunken“ sei und versehen mit zumindest grenzwertigen Zeichnungen, die den Journalisten beispielsweise auf der Toilette zeigen. Was ist da los?

Chronik der Empörung

Das ist passiert: Zunächst trudelte am 21. Mai bei den Marseille-Kliniken ein Fragebogen des Reporters Felix Kohler ein. Die Fragen rankten sich allesamt um die Amarita-Großküche, und sie zielten ab auf angebliche Missstände. Nachzulesen sind die Fragen – mitsamt der Antworten der Einrichtung – hier:

http://blog.marseille-kliniken.de/2015/06/04/die-ausforschung-des-verdeckten-ermittlers-felix-kohler/

Merkwürdige Brüder

Am darauffolgenden Tag tauchten in der Einrichtung in dem Oldenburger Stadtteil Ohmstede zwei Brüder auf, die sich mit dem Namen Ranke vorstellten und die angeblich eine Pflegeeinrichtung für ihre Mutter suchten.

Mit Schnauzer und Perücke

Der Amarita-Mitarbeiter, der die Führung übernahm, erkannte in einem der Brüder den – laut der Berichte der Marseille-Kliniken mit Schnauzer und Perücke auffällig schlecht verkleideten – Undercover-Reporter Wallraff. Bemerkenswert seien neben der Verkleidung und dem seltsamen Verhalten insgesamt auch die vielen Fragen zu der Küche der Einrichtung gewesen. Am Ende des Besuchs, bei dem die Ranke-Brüder auch zwei Gerichte der Einrichtung probiert hatten, nämlich Lachs und Griesbrei, gingen die Männer wieder. Allerdings, ohne ihre Kontaktdaten zu hinterlassen, was laut Marseille-Kliniken ebenfalls zumindest ungewöhnlich gewesen sei. Die Marseille-Kliniken vermuten, dass bei dem Besuch heimliche Filmaufnahmen gemacht worden sind, von einer auffälligen Brille, einem „dicken Kugelschreiber“ und einem Kaffeebecher, den der eine Bruder die ganze Zeit in der Hand gehalten habe, wird berichtet.

Der „Kress“-Mediendienst meldete im Nachhinein, Amarita habe Strafanzeige gegen „Team Wallraff“ gestellt. Später wurde die Anzeige seitens der Marseille-Kliniken bestätigt.

Großes Rätselraten

Ob wirklich gefilmt wurde oder nicht, ist unklar. Sicher ist nur: An diesem Montagabend zeigt RTL um 21.15 die nächste Ausgabe von „Team Wallraff“ . Inhalt dieser Folge laut RTL. „Das kommt in Kitas und Schulen auf den Tisch“. Von Pflegeheimen ist im Ankündigungstext des Senders zumindest keine Rede. Doch Wallraff, der einst als unerschrockener Undercover-“Bild“-Reporter oder als „Türke Ali“ deutschlandweit zu Ruhm und Berühmtheit kam, ist für seine Überraschungen bekannt. Es könnte also sein, dass der Zuschauer tatsächlich Bilder aus der Oldenburger Einrichtung zu sehen bekommt. Sollte es dazu kommen, scheint eins gewiss: Es gibt richtig Ärger.

Ein alter Streit

Dabei ist das Kind längst in den Brunnen gefallen: Schon einmal gab es zwischen den Marseille-Kliniken und Wallraff heftigen Streit. Auch damals hatte der Journalist heimlich in einer Einrichtung gefilmt und die Aufnahmen veröffentlicht, unter anderem waren Bewohner eines Pflegeheims in ihrer Unterwäsche zu sehen. Zwar waren die Gesichter unkenntlich gemacht, doch das machte die Kritik des Betreibers nicht kleiner: Manhabe massiv die Privatsphäre der Bewohner verletzt, hieß es damals. Ob Wallraff nun in seinem RTL-Aufregerformat nachlegt und sich damit die Befürchtungen der Oldenburger Einrichtung bestätigen, wird sich am Montagabend zeigen. Wallraff wäre es zuzutrauen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN