Warnung an Bayerns Regierung Wirtschaft: Neue Debatte um Stromtrasse zu teuer

Meine Nachrichten

Um das Thema Politik Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Stellt sich quer beim Bau von Stromtrassen: Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) Foto:dpaStellt sich quer beim Bau von Stromtrassen: Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) Foto:dpa

Osnabrück. Der Deutsche Industrie-und Handelskammertag (DIHK) hat die von Bayern geforderte neue Diskussion um Stromtrassen abgelehnt. „Dafür gibt es keinen Bedarf“, sagte Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben unserer Redaktion.

Es sei auch kein „Sonderopfer Bayerns“ zu erkennen, wenn dort zwei Stromtrassen verlegt würden. Diese sicherten schließlich die Stromversorgung gerade auch in diesem Land. Es sei eine „gute Nachricht“, dass dies der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) nun ausdrücklich anerkenne. Der DIHK warnte vor Verzögerungen des Netzausbaus. „Diese führen dazu, dass wir im Norden Strom abfackeln und im Süden teure Zwischenlösungen zur Sicherung der Stromversorgung organisieren müssten“, sagte Wansleben. Beides verursache erhebliche Kosten für Bürger und Unternehmen.

Bayern will die geplante Gleichstrom-Trasse für den sogenannten Suedlink nach Westen verschieben. Damit würde die Trasse, die Windstrom von Norden nach Süden bringt, statt durch Bayern hauptsächlich durch Baden-Württemberg und Hessen führen. Beide Länder protestierten. Seehofer machte daraufhin ein Gesprächsangebot.

Baden-Württembergs Wirtschaftsminister Nils Schmid (SPD) warf Bayern vor, Tausende Arbeitsplätze in Süddeutschland aufs Spiel zu setzen. „Ich habe es satt, dass Bayern die Energiewende sabotiert“, sagte Schmid im Deutschlandfunk.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN