„Politik neu ausrichten“ Kommunen: Neue Dimension bei Flüchtlingszahlen

Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, fordert eine Neuausrichtung der Flüchtlingspolitik. Foto:dpaGerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, fordert eine Neuausrichtung der Flüchtlingspolitik. Foto:dpa

Osnabrück. Der Deutsche Städte- und Gemeindebund hat angesichts eines Zustroms von mindestens 450 000 Flüchtlingen in diesem Jahr Bund und Länder aufgefordert, diese neue Dimension realistisch einzuschätzen und die Flüchtlingspolitik grundlegend neu auszurichten.

Vor allem bei Flüchtlingen aus Bürgerkriegsgebieten müsse die Entscheidung über einen Asylantrag binnen weniger Wochen gefällt werden können, sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg unserer Redakion. Er appellierte ferner an die Teilnehm

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN