Appell an Koalition DGB mahnt: Mindestlohngesetz nicht verwässern

Mahnt die Koalition: DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell (links, hier mit DGB-Chef Reiner Hoffmann und Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles). Foto: dpaMahnt die Koalition: DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell (links, hier mit DGB-Chef Reiner Hoffmann und Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles). Foto: dpa

Osnabrück. Der DGB warnt vor der Koalitionsrunde am Wochenende vor einer Verwässerung des Mindestlohngesetzes und fordert zugleich weitere Reformen.

DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte unserer Redaktion, es müsse auch bei der Arbeitszeitdokumentation bis zu einer Grenze von 2958 Euro Lohn im Monat bleiben. Körzell begründete dies mit dem gültigen Arbeitszeitgesetz: „Danach kann

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN