„Griechen zerstörten Vertrauen“ Wirtschaftsweiser: Austritt vorteilhaft

Griechenlands Präsident  Prokopis Pavlopoulos fordert Entschädigungs für NS-Gräuel der Nazis.. Foto: dpaGriechenlands Präsident Prokopis Pavlopoulos fordert Entschädigungs für NS-Gräuel der Nazis.. Foto: dpa

Osnabrück. Der Vorsitzende der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hält einen Austritt Griechenlands aus der Eurozone (Grexit) für ökonomisch verkraftbar. Der Athener Regierung macht er schwere Vorwürfe.

In einem Gespräch mit unserer Redaktion sagte Christoph M. Schmidt als Vorsitzender des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, gefährlicher als die ökonomischen Folgen eines Grexits sei die Möglichkei

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN