Serie Migration Sängerin Almerija Delic: Vom Krieg bleiben nur Anekdoten


Osnabrück. Auf der Homepage des Theaters Osnabrück beginnt die Biografie von Almerija Delic mit dem Gesangsstudium an der Folkwang-Hochschule in Essen. Denn sie will als Sängerin wahrgenommen und geachtet werden, nicht als bosnisches Flüchtlingskind.

Die ersten Bomben fielen in der Nacht. „Es hat angefangen“, sagte die Mutter von Almerija Delic zu ihrem Mann. Der Bürgerkrieg in Jugoslawien hatte die kleine Stadt Bosanski Šamac im Nordosten von Bosnien erreicht. „Aber ich muss doch zur S

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?

Bis Ende der 1980er-Jahre stammten zwei Drittel der Asylsuchenden in Deutschland aus der sogenannten „Dritten Welt“. Ein paar Jahre später sah das anders aus: 1993 kamen 72,1 Prozent aus Europa, vor allem aus Ost- und Südeuropa. Gleichzeitig stieg die Zahl der Asylgesuche: Von 100000 Anträgen im Jahr 1988 schnellte die Zahl auf 440000 im Jahr 1992. Ein Großteil der Flüchtlinge kam aus Ex-Jugoslawien.

Die Asyldebatte hatte schon Ende der 80er-Jahre die rechtsradikalen Republikaner und die DVU in einige Länderparlamente gespült. Nach der Wiedervereinigung flammten Fremdenfeindlichkeit und Rechtsradikalismus auch außerparlamentarisch mit neuer Wucht auf.

Ihren traurigen Gipfel fanden diese Bewegungen in den Brandanschlägen auf ein Asylbewerberheim in Rostock-Lichtenhagen im August 1992, in den Mordanschläge von Mölln, wo Neonazis im November 1992 neun Menschen schwer verletzten und drei Menschen töteten, und in Solingen, wo eine Gruppe Rechtsradikaler fünf Menschen töteten und 14 zum Teil lebensgefährlich verletzten.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN