Offensive gegen Taliban Zahl der zivilen Opfer im Afghanistan-Krieg auf Rekordstand

Von

„Zu ehrgeizige Ziele“: Niels Annen (SPD).Foto: Reuters„Zu ehrgeizige Ziele“: Niels Annen (SPD).Foto: Reuters

dpa/kfr Kabul/Osnabrück. Der Afghanistan-Krieg hat im letzten Jahr des internationalen Kampfeinsatzes mehr zivile Opfer gefordert als jemals zuvor seit Beginn der systematischen UN-Erhebung 2009. Im Jahr 2014 seien 3699 Zivilisten getötet und 6849 verwundet worden, teilte die UN-Mission der Vereinten Nationen (Unama) am Mittwoch in Kabul mit.

Verglichen mit dem Vorjahreszeitraum, habe die Zahl der Toten damit um ein Viertel zugenommen, die der Verwundeten um ein Fünftel (21 Prozent). Der Anstieg sei besonders auf zunehmende Bodengefechte zurückzuführen, die mit 34 Prozent erstma

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN