Ein Bild von Uwe Westdörp
29.01.2015, 19:09 Uhr SANKTIONEN UND DROHUNGEN

Öl ins Feuer des Ukraine-Konflikts

Ein Kommentar von Uwe Westdörp


Im Visier: ein russischer Kampfpanzer. Foto: dpaIm Visier: ein russischer Kampfpanzer. Foto: dpa

Osnabrück. - Die EU-Außenminister haben sich bei ihrem Treffen in Brüssel Diplomaten zufolge auf eine Verlängerung von Reisebeschränkungen und Kontensperrungen gegen Dutzende Russen und Ukrainer geeinigt. Die Strafmaßnahmen würden um sechs Monate und damit bis September ausgedehnt, hieß es.

Werden noch schärfere Sanktionen die russische Regierung im Ukraine-Konflikt zum Einlenken bewegen? Man muss schon ziemlich blauäugig sein, um solche Hoffnungen zu hegen. Bisher haben Strafmaßnahmen lediglich zu einer Verhärtung der interna

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN