Mann festgenommen Elf Fußgänger bei Anschlag mit Auto in Frankreich verletzt

Von

Ein Mann ist in der französischen Stadt Dijon mit seinem Auto unter „Allahu Akbar“-Rufen („Gott ist groß“) in mehrere Passanten gefahren. Dabei wurden elf Menschen verletzt, zwei von ihnen schwer. Symbolfoto: dpaEin Mann ist in der französischen Stadt Dijon mit seinem Auto unter „Allahu Akbar“-Rufen („Gott ist groß“) in mehrere Passanten gefahren. Dabei wurden elf Menschen verletzt, zwei von ihnen schwer. Symbolfoto: dpa

Reuters Paris. Ein Mann hat in der französischen Stadt Dijon unter den Rufen „Allahu akbar“ (Gott ist groß) mehrere Fußgänger absichtlich angefahren und zwei von ihnen schwer verletzt.

Nach den Angriffen in fünf verschiedenen Vierteln der Stadt sei der Täter festgenommen worden, sagte ein Sprecher des Innenministeriums am Sonntagabend dem Sender BFM TV. Insgesamt gab es elf Verletzte. Den Behörden zufolge befindet sich niemand in Lebensgefahr. Zeugen zufolge begründete der Attentäter seine Angriffe mit den „Kindern von Palästina“, sagte der Ministeriumssprecher. Bereits am Samstag hatten Polizisten einen Mann erschossen, der in der Nähe der Stadt Tours auf einer Polizeiwache drei Beamte mit einem Messer verletzt hatte. Auch er rief bei seiner Tat „Allahu akbar“. Die französischen Behörden gehen im Moment von einer erhöhten Anschlagsgefahr aus. Hintergrund ist die Beteiligung des Landes an Luftangriffen gegen die Extremistenmiliz Islamischer Staat im Irak.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN