Gegen „Flickschusterei“ in Flüchtlingspolitik Pro Asyl will vor Bund-Länder-Treffen umfassendes Konzept

Verlangt ein umfassendes Konzept für Flüchtlinge: Günter Burkhardt, Geschäftsführer von Pro Assyl. Foto: Uli DeckVerlangt ein umfassendes Konzept für Flüchtlinge: Günter Burkhardt, Geschäftsführer von Pro Assyl. Foto: Uli Deck

Osnabrück. Vor dem heutigen Bund-Länder-Treffen zur Flüchtlingsfrage im Kanzleramt hat Pro Asyl ein umfassendes Konzept zur Aufnahme- und Integrationspolitik gefordert. In einem Gespräch mit unserer Redaktion sagte Geschäftsführer Günter Burkhardt, langfristige Überlegungen kämen der gesamten Gesellschaft zugute.

Bei dem Gipfeltreffen im Kanzleramt dürfe es nicht allein um die Verteilung von Kosten für die Aufnahme von Flüchtlingen gehen. Die Vermittlung von Wohnungen und die Öffnung der Sprachkurse müssten nachhaltig geklärt werden. Burkhardt bedau

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN