Zweifel an Junckers Plänen Gerken: Einheitliches Steuerrecht in EU nicht durchsetzbar

Jean-Claude Juncker will eine europaeit einheitliches Steuerrecht für internationale Konzerne. Foto: ReutersJean-Claude Juncker will eine europaeit einheitliches Steuerrecht für internationale Konzerne. Foto: Reuters

Osnabrück. Der Freiburger Ökonom Lüder Gerken bezweifelt, dass EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker seine Pläne für eine EU-weit einheitliche Gewinnberechnung für internationale Konzerne durchsetzen kann.

In einem Gespräch mit unserer Redaktion sagte der Vorsitzende der Stiftung Ordnungspolitik und des Centrums für Europäische Politik, einer Vereinheitlichung müssten laut EU-Recht alle 28 Mitgliedstaaten zustimmen. Dies sei jedoch unwahrsche

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN