zuletzt aktualisiert vor

Kampf gegen Ebola: Mehr Hilfe aus China

Von dpa

Die Krankenschwestern in den USA möchten besseren Schutz vor Ebola - und planen einen Streik. Foto: US Air Force / David Cooper / IllustrationDie Krankenschwestern in den USA möchten besseren Schutz vor Ebola - und planen einen Streik. Foto: US Air Force / David Cooper / Illustration

Peking. China verstärkt seine Hilfen zur Bekämpfung der Ebola-Epidemie in Westafrika. Es seien insgesamt 750 Millionen Yuan (umgerechnet 97 Millionen Euro) bereitgestellt worden, teilte der Generaldirektor im Außenministerium, Lin Songtian, mit.

Die Zahl der medizinischen Helfer aus China in der Region werde von 200 auf rund 700 aufgestockt. Ein Spitzenforscher hält eine Ausbreitung des Virus nach Asien für möglich. Angst vor Ebola auch in den USA: Mit einem Aktionstag wollen Krank

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN