Ergebnisse ifo Bildungsbarometer Mehrheit der Deutschen für Kindergarten-Pflicht

Sollen alle Kinder in Kindertagesstätten gehen? Die Mehrheit der Deutschen wünscht sich die Kindergartenpflicht. Foto: dpaSollen alle Kinder in Kindertagesstätten gehen? Die Mehrheit der Deutschen wünscht sich die Kindergartenpflicht. Foto: dpa

München. Ein Großteil der Deutschen sind für eine Kindergarten-Pflicht (68 Prozent), für die Abschaffung der Kindergarten-Gebühren (84 Prozent) und für ein Ganztagsschulsystem bis 15 Uhr (60 Prozent). Das sind Ergebnisse des ersten ifo Bildungsbarometers, einer neuen repräsentativen und umfassenden Meinungsumfrage unter mehr als 4000 Personen.

Außerdem wollen die Deutschen einheitliche Abschlussprüfungen im Abitur und finden es wichtig, dass das Land beim PISA-Test gut abschneidet. Das Betreuungsgeld lehnt eine Mehrheit (51 Prozent) ab.

Eine deutliche Mehrheit der Deutschen ist gegen die Abschaffung von Schulnoten und dafür, dass Schüler mit schlechten Leistungen die Klasse wiederholen müssen. „Den meisten Deutschen ist offensichtlich eine klare Leistungsorientierung in den Schulen wichtig“, sagt Ludger Wößmann, Leiter des ifo Zentrums für Bildungs- und Innovationsökonomik und Initiator des Bildungsbarometers. Die Deutschen sprechen sich auch mehrheitlich dafür aus, die staatlichen Ausgaben für Schulen zu erhöhen. Aber es ist nur noch eine Minderheit, wenn dafür die Steuern erhöht werden sollen.

Eine Mehrheit gegen Studiengebühren verwandelt sich ebenfalls in eine Minderheit, sobald sie über den Einkommensunterschied von Personen mit und ohne Studium informiert wird. Wenn Studiengebühren erst nach dem Studium und erst ab einem gewissen Jahreseinkommen zurückgezahlt werden müssten, ist sogar eine deutliche Mehrheit dafür. Wößmann: „Den Deutschen scheint also wichtig zu sein, dass die Studiengebühren dann und nur dann zu zahlen sind, wenn das Studium tatsächlich zu einem relativ hohen Einkommen geführt hat. Für solch ein Reformmodell der nachgelagerten Studiengebühren würde sich eine deutliche Mehrheit finden.“

Mehrheiten finden sich auch gegen das achtjährige Gymnasium, gegen höhere Lehrergehälter und gegen die Verbeamtung von Lehrern , aber für Leistungszulagen für Lehrer, die in Problemschulen unterrichten, und für die Einführung von zweijährigen Ausbildungsberufen. Nach Ansicht der meisten Deutschen sollten Arbeitgeber und Staat mehr für Fort- und Weiterbildung ausgeben, nicht aber die Arbeitnehmer selbst. Und nahezu alle Deutschen sind der Meinung, dass gute Schülerleistungen für den zukünftigen Wohlstand des Landes wichtig sind. Wößmann: „Insgesamt ergibt das ifo Bildungsbarometer ein vielschichtiges Bild der Meinung der Deutschen zur Bildungspolitik, das zum Teil deutliche Bereitschaft zu grundlegenden Reformen, zum Teil aber auch Ablehnung von Reformen zeigt.“