zuletzt aktualisiert vor

Feldlazarett nach Liberia USA verstärken Kampf gegen Ebola

Von dpa

Die internationalen Hilfen für Liberia und die anderen von Ebola betroffenen Staaten verlaufen schleppend. Foto: dpaDie internationalen Hilfen für Liberia und die anderen von Ebola betroffenen Staaten verlaufen schleppend. Foto: dpa

Washington. Die USA verstärken ihre Bemühungen im Kampf gegen die Ebola-Epidemie in Westafrika. Das Verteidigungsministerium will ein Feldlazarett mit 25 Betten nach Liberia schicken, wie Pentagon-Sprecher John Kirby am Freitag bestätigte.

Zudem wird Präsident Barack Obama am kommenden Dienstag die Seuchenkontrollbehörde CDC in Atlanta (Bundesstaat Georgia) besuchen. Dort werde er sich über die Entwicklung in Westafrika informieren und Hilfsmaßnahmen der USA erörtern, teilte das Weiße Haus mit.

Obama hatte kürzlich in einem Interview gewarnt, wenn die USA und andere Länder nicht rasch mehr Hilfen leisteten, könnte der gefährliche Erreger möglicherweise mutieren und leichter übertragbar werden. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO sind inzwischen mehr als 2400 Menschen an Ebola gestorben, mehr als 4700 Infektionen wurden registriert.

Kirby zufolge müssen noch logistische und andere Einzelheiten geklärt werden, bevor das Lazarett nach Liberia geflogen werden kann. Eine Begleitung durch medizinisches US-Personal sei aber nicht vorgesehen.

Wie der Sprecher weiter mitteilte, hat das Pentagon etwa 30 Millionen Dollar (23 Millionen Euro) an Hilfen bereitgestellt, neben der Lieferung des Lazaretts für diagnostische Ausrüstung, Vorräte und Ausbildung. Das Pentagon habe außerdem beantragt, 500 Millionen Dollar aus einem Fonds für Operationen in Übersee für humanitäre Zwecke umzuschichten, und das würde weitere Hilfen für Westafrika einschließen.