„50 Holocausts verübt“ Nach Eklat um Holocaust-Vorwurf gegen Israel: Keine Ermittlungen gegen Abbas

Von KNA | 21.11.2022, 15:31 Uhr

Bei einem Treffen mit Bundeskanzler Olaf Scholz im August hatte der palästinensische Präsident Mahmud Abbas für einen Eklat gesorgt. In seiner Rede behauptete er, Israel habe „50 Holocausts“ gegen Palästinenser verübt. Doch die Berliner Staatsanwaltschaft will nicht gegen Abbas ermitteln.

Sie möchten weiterlesen?
Wählen Sie eine Option:
Sie sind bereits Digitalabonnent?
Probemonat für 0 €
  • Alle Artikel & Inhalte auf noz.de
  • News-App für unterwegs
  • Alle Artikel als Audiostream
Probemonat für 0 €
Monatlich kündbar
Anschließend 3,75 €/Woche