13 Attacken in Niedersachsen Immer mehr Übergriffe auf Moscheen


Osnabrück. Die Zahl der Übergriffe auf Moscheen in Deutschland ist in den vergangenen Jahren stark gestiegen. Für den Vorsitzenden des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, ist dies ein Zeichen für die Zunahme anti-muslimischer Ressentiments. Die Linken im Bundestag fordern eine genaue statistische Erfassung islamfeindlicher Straftaten.

Immer häufiger werden Moscheen in Deutschland zum Ziel kleinerer oder größerer Anschläge. Wurden zwischen 2001 und 2011 im Schnitt 22 Übergriffe pro Jahr gezählt, stieg die Zahl für 2012 und 2013 auf 35 beziehungsweise 36 im Jahr. Von Anfan

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?

Polizeischutz möglich

Die meisten Übergriffe auf Moscheen in Deutschland haben einen rechtsextremen Hintergrund oder werden aus Hass auf Muslime oder vermeintlich Fremde verübt. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linken im Bundestag hervor. Die Behörden registrierten demnach Brandstiftung, Bombendrohungen sowie Schmierereien mit Farbe, Fäkalien oder Schweineblut. Häufig würden Scheiben eingeschlagen, oder es käme zu anderen Sachbeschädigungen. Auch Fälle, bei denen Schweineköpfe oder -fleischstücke gegen Moscheen geworfen worden sind, seien bekannt. Immer wieder wird die Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen angemerkt.

Nach Angaben des Islam-Archivs gibt es in Deutschland 700 bis 800 sichtbare Moscheen, die über ein Minarett verfügen, sowie etwa 3000 Gebäude, die von Muslimen als Bethäuser genutzt werden. Dass Moscheen unter Polizeischutz gestellt werden, kann durchaus vorkommen und findet nach Angaben des niedersächsischen Innenministeriums auf der Grundlage bundesweit geltender Vorschriften statt. Wenn Anhaltspunkte für eine Gefährdung vorlägen, könnten diese „in spezifische polizeiliche Schutzmaßnahmen münden“, teilte eine Sprecherin des Ministeriumsmit.Deren Umfang orientiere sich dann am festgestellten Grad der potenziellen Gefährdung. Ihr zufolge stehen in Niedersachsen derzeit keine Moscheen unter Polizeischutz.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN