In Bielefeld verstorben Historiker Hans-Ulrich Wehler ist tot

Von dpa

Meine Nachrichten

Um das Thema Politik Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Hans-Ulrich Wehler, einer der wichtigsten Historiker der Bundesrepublik, ist am Samstag im Alter von 82 Jahren in Bielefeld gestorben. Foto: dpaHans-Ulrich Wehler, einer der wichtigsten Historiker der Bundesrepublik, ist am Samstag im Alter von 82 Jahren in Bielefeld gestorben. Foto: dpa

Berlin. Hans-Ulrich Wehler, einer der wichtigsten Historiker der Bundesrepublik, ist am Samstag im Alter von 82 Jahren in Bielefeld gestorben.

Das bestätigte sein Freund und Kollege Jürgen Kocka, emeritierter Professor der Freien Universität Berlin, am Sonntag der dpa. Wehler war Professor in Bielefeld und ein Hauptvertreter der kritischen Sozialgeschichte («Bielefelder Schule»). Seine fünfbändige «Deutsche Gesellschaftsgeschichte» ist ein Standardwerk der deutschen Geschichtsschreibung.

Als Intellektueller und Geisteswissenschaftler nahm Wehler an zahlreichen öffentlich geführten Debatten und Kontroversen teil, etwa am Historikerstreit der 1980er Jahre. Aber auch zu aktuellen Themen äußerte er sich immer wieder, verlangte mehr Integration von Einwanderern, kritisierte große Einkommensunterschiede in Deutschland und forderte einen Mindestlohn.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN