Ultranationalisten in Kiew Rechter Sektor: Der äußere Rand des Maidan

Meine Nachrichten

Um das Thema Politik Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Vor dem Einsatz in der Ost-Ukraine: Kämpfer der Sozial-Nationalen Partei, Teil des Rechten Sektors. Foto: ReutersVor dem Einsatz in der Ost-Ukraine: Kämpfer der Sozial-Nationalen Partei, Teil des Rechten Sektors. Foto: Reuters

Kiew. Mit der Revolution am Maidan ist auch der „Rechte Sektor“ aufgestiegen. Die Organisation steht für Gewalt, Respekt und Angst. Heute mischen die Kämpfer des „Rechten Sektors“ in der Ostukraine mit. Wie gefährlich und extrem sind sie wirklich? Ein Besuch im Kiewer Hauptquartier.

Im Keller des Hauptpostamtes von Kiew rekeln sich zwischen Gasmasken, Tarnanzügen und Molotowcocktails ein paar verschlafene Gestalten. Hier, im Hauptquartier des Rechten Sektors, hat sich im Winter der rechtsradikale Flügel der Proteste gegen Präsident Viktor Janukowitsch organisiert, um Revolution zu machen – nicht auf friedlichem Weg, sondern mit Waffen.

Viele Mythen ranken sich um den Rechten Sektor. Vor allem im russischen Propaganda-TV wurde er als Beweis bemüht, um das Bild des „faschistischen Putsches“ von Kiew zu zementieren. Aber wie gefährlich ist der Rechte Sektor wirklich?

In einem Kellerraum prangt ein Hakenkreuz, in roten dicken Strichen an die Wand gemalt. Davor steht Oleksandr, der sich als Stabschef vorstellt, und ringt nach Worten. Der 39-Jährige trägt ein Trachtenhemd, am Ärmel hat er das Logo des Rechten Sektors eingenäht: „In den ersten Tagen der Revolution herrschte hier Chaos – da hat das eben jemand hingeschmiert. Wir hatten noch keine Zeit, das zu übermalen. Aber glauben Sie mir: Wir haben keine Neonazis mehr.“ Inzwischen hat der Anführer Dmytro Yarosch Versuche unternommen, allzu radikale Gruppen zu zügeln oder aus der Organisation auszuschließen. Zumindest an der Spitze ist bisher niemand mit antisemitischen Aussagen aufgefallen. „Wir sind keine ausländerfeindliche, sondern eine nationalistische Partei“, sagte Jarosch zuletzt zur jüdischen Agentur Jewish News One.

Im Kiewer Stadtzentrum sind die rot-schwarzen Sticker des „Rechten Sektors“ allgegenwärtig. Die PR der Organisation sei genial, sagt der ukrainische Rechtsextremismus-Experte Anton Schechowtsow: „Der Name klingt einfach cool und gefährlich, das Logo ist gut gemacht, das zieht bei den Leuten.“ Laut Eigenaussagen hat die Organisation bereits 10000 Mitglieder. Das halten Experten für weit übertrieben – im Februar wurde die Zahl der Anhänger noch auf maximal 300 geschätzt. Seither werden indes ständig neue Büros und Gruppen unter dem Namen Rechter Sektor eröffnet. Das sei mehr eine Modeerscheinung als ein ideologischer Trend, sagt der ukrainische Rechtsextremismus-Experte Anton Schechowtsow. „Ich würde den ‚Rechten Sektor‘ mit Sushi vergleichen: Anders als McDonalds, der seine Hamburger auf der ganzen Welt streng kontrolliert, kann heute jeder ein Sushi-Restaurant eröffnen.“

Die Ukraine-Krise auf noz.de

Der Rechte Sektor sieht sich klar in der Tradition von Stepan Bandera, der im Zweiten Weltkrieg den Partisanenkampf gegen die Rote Armee und für eine unabhängige Ukraine führte und dabei gemeinsame Sache mit den Nazis machte. In der Westukraine wird er als Held, im Osten, aber auch in Russland, Polen und Israel dagegen als Nazi-Kollaborateur gesehen. Faschisten wollen sie hier im Kiewer Hauptquartier des Rechten Sektors keinesfalls sein. „Wir sind Nationalisten“, sagt Ruslan. Ruslan stammt aus der Türkei, lebt aber schon seit zehn Jahren in Kiew und fühlt sich als Ukrainer. „Würdest du etwa nicht für dein Vaterland sterben?“, fragt er, während er seine Pistole entlädt.

Sterben für das Vaterland: Das ist wieder aktuell.Die Kämpfer des „Rechten Sektors“ gelten als loyal und nicht käuflich – anders als die ukrainischen Spezialeinheiten, die zuletzt bei den Kämpfen in der Ostukraine in Massen zu den Separatisten übergelaufen sein sollen. Hunderte Mitglieder des Rechten Sektors bekämpften derzeit Separatisten im Donbass, sagt Oleksandr.

Kurzfristig hat der Rechte Sektor“ ein weiteres Hauptquartier im ostukrainischen Dnipropetrowsk eröffnet, um die Separatisten besser bekämpfen zu können. Dass rechtsextreme Gruppen mit der Kiewer Regierung kooperieren, um im Osten der Ukraine zu kämpfen, wird von Experten scharf kritisiert. „Damit werden de facto die rechtsextremen paramilitärischen Gruppierungen legalisiert“, sagt der Politologe Wjatscheslaw Lichatschew. „Und das können wiederum die Separatisten in ihrer Propaganda ausschlachten.“ Die Regierung in Kiew steht vor einem Dilemma und hat doch keine andere Wahl.

Im „Foyer“ des Rechten Sektors hängt eine Zeichnung: Drei kugelige Figuren in dunkelgrün, mit Gewehren in der Hand. „Tod den Scharfschützen, dank den Kämpfern des Rechten Sektors“, steht in krakeliger Kinderschrift darüber. „Das hat ein kleines Mädchen einfach so vorbeigebracht“, erzählt Oleksandr, fast gerührt. Die großen Maidan-Zeiten sind heute weit weg: Mittlerweile hat der neue Kiewer Bürgermeister Vitali Klitschko angekündigt, den Maidan-Platz zu räumen. Auch der Rechte Sektor wird weichen müssen – seit Kurzem sind Internet und Warmwasser abgedreht. Auch in der Bevölkerung ist der Rückhalt für den „Rechten Sektor“ verschwindend gering. Bei den Präsidentschaftswahlen gaben nur 0,7 Prozent Jarosch ihre Stimme. Auch die rechte Partei Swoboda schnitt mit 1,16 Prozent kaum besser ab. „Es gibt einen starken Drang nach Konsolidierung – man will keine Ausschließungs-Politik, sondern jemanden, der das Land zusammenhält“, sagt Schechowtsow.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN