„Für Schülerarbeiten ungeeignet“ Lehrerverband kritisiert Porno-Links bei Wikipedia

Meine Nachrichten

Um das Thema Politik Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Links auf Wikipedia führten oft zu pornografischen Inhalten, kritisiert der Lehrerverband. Foto: dpaLinks auf Wikipedia führten oft zu pornografischen Inhalten, kritisiert der Lehrerverband. Foto: dpa

Osnabrück. Links in der beliebten Internet-Enzyklopädie Wikipedia führen häufig direkt zu pornografischen Fotos und Filmen. Das geht aus einer Recherche der Bildungsplattform „News4teacher“ hervor. Der Lehrerverband zeigt sich alarmiert.

Für Schülerarbeiten und auch in der Freizeit ist Wikipedia eine beliebte Informationsquelle. Dass einer Recherche der Plattform „News4teacher“ zufolge viele der verwendeten Links zu Seiten mit pornografischem Inhalt führen, ruft den Deutschen Lehrerverband auf den Plan. Präsident Josef Kraus warnte nun laut einer Pressemitteilung Lehrer und Eltern: „Es wird höchste Zeit, dass Wikipedia als Ausweis vermeintlicher Schwarm-Intelligenz entzaubert wird.“

Gerade aufgrund dieser neuen Erkenntnisse müssten Eltern und Lehrer den Kindern und Jugendlichen noch intensiver als bislang klarmachen, „dass Wikipedia als Quelle für Schülerarbeiten völlig unzulänglich ist und sich damit keineswegs gute Zensuren machen lassen“.

Kraus empfahl Eltern eindringlich, regelmäßig hinzuschauen, was ihre Kinder im Netz recherchierten. Darüber hinaus erhob er drei Forderungen: „Wikipedia muss entsprechende pornografische Inhalte schleunigst entfernen; die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien muss sich mit der Angelegenheit befassen; die Schulminister müssen mit ihren dienstlichen und publizistischen Organen Lehrer und Eltern umgehend auf die Problematik aufmerksam machen.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN