«Wolf im Schafspelz»: Netanjahu droht Irans Präsidenten Ruhani

Von dpa

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu traut dem neuen iranischen Präsidenten Ruhani nicht über den Weg. Foto: Tim Brakemeier/ArchivDer israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu traut dem neuen iranischen Präsidenten Ruhani nicht über den Weg. Foto: Tim Brakemeier/Archiv

New York. Zum Ende der Generaldebatte der UN-Vollversammlung stellt Israels Ministerpräsident Netanjahu klar: Er traut Irans neuem Präsidenten Ruhani nicht über den Weg. Die Sanktionen müssen bleiben, fordert Netanjahu - und droht indirekt auch mit Waffen, falls das Land sich atomar bewaffnen sollte.

«Israel hat keine Wahl, als sich selbst zu verteidigen», sagte Netanjahu, der als letzter von knapp 200 Rednern der 68. Generaldebatte in New York sprach. «Ich möchte es ganz klar sagen: Israel wird nicht erlauben, dass der Iran sich atomar

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN