Weltklimakonferenz in Glasgow Hitze, Stürme, Fluten - Die Klimakrise ist längst da

Von dpa

Ein von Wasser umgebenes Haus am Stadtrand von Sydney. Im Frühjahr hatte die Ostküste Australiens unter Rekordregen zu leiden.Ein von Wasser umgebenes Haus am Stadtrand von Sydney. Im Frühjahr hatte die Ostküste Australiens unter Rekordregen zu leiden.
Mark Baker/AP/dpa

Berlin. Hitzewellen, Dürren, Waldbrände, Stürme und Fluten haben weltweit zugenommen. Nicht alles lässt sich unmittelbar auf den Klimawandel zurückführen. Wissenschaftler sind sich aber einig: Der Treibhauseffekt verstärkt den gefährlichen Trend.

Seit den 1950er Jahren mehren sich weltweit Extremwetterereignisse wie Stürme, Unwetter oder Hitzewellen. Ursache ist mit hoher Wahrscheinlichkeit die menschengemachte Klimaerwärmung, wie der Weltklimarat IPCC in seinem jüngsten Sachstandsb

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN