Frauenrechtsaktivist erzählt Flucht vor den Taliban: "Kann nicht beschreiben, wie sehr ich gelitten habe"

Direkt nach ihrer Ankunft in Deutschland: Said Sayedi (r.) mit einer TdH-Mitarbeiterin (l.) sowie Frau und Kindern des TdH-Länderkoordinators für Afghanistan.Direkt nach ihrer Ankunft in Deutschland: Said Sayedi (r.) mit einer TdH-Mitarbeiterin (l.) sowie Frau und Kindern des TdH-Länderkoordinators für Afghanistan.
Terre des Hommes

Osnabrück. Said Sayedi leitete in Afghanistan eine NGO für Frauenrechte – und bekam dafür Drohungen von den Taliban nach deren Machtübernahme. Dank eines Osnabrücker Hilfswerkes gelang ihm und seiner Familie die Flucht.

Als das Flugzeug Mitte Oktober über Kabul abhob, konnte er die Tränen nicht mehr zurückhalten, erzählt Said Wase Sayedi. Anderthalb Monate liegen hinter ihm, in denen er um seine Sicherheit und die seiner Familie fürchtete. Anderthalb Monat

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN