Wahlaufruf für Freie Wähler Wahlprognosen getwittert: Warum Hubert Aiwanger kein Bußgeld zahlen muss

Von dpa

Freie-Wähler Hubert Aiwanger muss wegen seines Zahlen-Tweets bei der Bundestagswahl keine Konsequenzen fürchten.Freie-Wähler Hubert Aiwanger muss wegen seines Zahlen-Tweets bei der Bundestagswahl keine Konsequenzen fürchten.
dpa/Matthias Balk

München. Am Abend der Bundestagswahl twitterte Freie-Wähler-Chef Hubert Aiwanger eine Wahlprognose verbunden mit einem Wahlaufruf für die Freien Wähler. Dafür gab es reichlich Kritik. Ein Bußgeld muss er aber nicht fürchten.

Freie-Wähler-Chef Hubert Aiwanger muss nach Parteiangaben wegen eines umstrittenen Zahlen-Tweets am Tag der Bundestagswahl kein Bußgeld fürchten. Nach einer Mitteilung des Bundeswahlleiters vom Dienstag stehe fest, dass es zu keinem Ordnung

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN