Welle der Gewalt Regierung erklärt Notstand im Süden von Chile

Von dpa

Ein Demonstrant wirft einen Tränengaskanister zurück, der von der Polizei abgefeuert wurde, um einen Protest in Santiago aufzulösen.Ein Demonstrant wirft einen Tränengaskanister zurück, der von der Polizei abgefeuert wurde, um einen Protest in Santiago aufzulösen.
Matias Basualdo/ZUMA Press Wire/dpa

Santiago de Chile. Im Süden Chiles kommt es immer wieder zu Brandanschlägen auf Häuser und Fahrzeuge. Um die Lage unter Kontrolle zu bekommen, greift die Regierung nun härter durch.

Angesicht einer Welle der Gewalt hat die chilenische Regierung im Süden des Landes den Notstand ausgerufen.Damit dürfen die Streitkräfte in den kommenden zwei Wochen die Polizei in den Provinzen Biobío, Arauco, Malleco und Cautín unterstütz

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN