Misstrauensvotum Regierungskrise in Österreich: Noch keine Lösung in Sicht

Von dpa

Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz bestreitet die Korruptionsvorwürfe.Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz bestreitet die Korruptionsvorwürfe.
Georg Hochmuth/APA/dpa

Wien. Noch wenige Tage bis zum wohl alles entscheidenden Misstrauensvotum gegen Kanzler Kurz. Der will vorher auf keinen Fall weichen. Andere Parteien hoffen trotzdem auf eine Wende in letzter Minute.

In Österreich zeichnet sich weiter keine Lösung in der Regierungskrise ab. Kanzler Sebastian Kurz hält trotz der Korruptionsvorwürfe und Rücktrittsforderungen unbeirrt an seinem Amt fest.Er und seine Partei seien „handlungsfähig und vor all

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN