Illegale Geldwäsche-Durchsuchung? Justizministerium holt zum Schlag gegen Osnabrücker Ermittler aus

Das Justizministerium unter der Führung von Christine Lambrecht (SPD) hat Beschwerde gegen die Durchsuchungen eingelegt. (Archivbild)Das Justizministerium unter der Führung von Christine Lambrecht (SPD) hat Beschwerde gegen die Durchsuchungen eingelegt. (Archivbild)
Kay Nietfeld/dpa

Berlin/Osnabrück. Kurz vor der Wahl hatte die Osnabrücker Staatsanwaltschaft zwei Bundesministerien öffentlichkeitswirksam durchsuchen lassen. Das Justizministerium hält diese Razzia für illegal – und geht jetzt juristisch dagegen vor.

Die Durchsuchungen im Justiz- und Finanzministerium in Berlin durch die Osnabrücker Staatsanwaltschaft am 9. September 2021 hatten politisch hohe Wellen geschlagen. Besonders Finanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz stand als Haus

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN