Schüler vor Risiken schützen Umfrage des Tages: Was halten Sie vom Impfangebot für Kinder?

Jugendliche ab zwölf Jahren mussten sich bislang beim Kinder- oder Hausarzt impfen lassen. Nun dürfen sie es bundesweit auch in Impfzentren. (Symbolbild)Jugendliche ab zwölf Jahren mussten sich bislang beim Kinder- oder Hausarzt impfen lassen. Nun dürfen sie es bundesweit auch in Impfzentren. (Symbolbild)
imago images/Sven Simon/Frank Hoermann

Berlin. 12- bis 17-Jährige sollen in Impfzentren eigene Terminzeiten bekommen – samt Beratung durch Kinderärzte. Wie finden Sie es, dass die Impfung von Schülern so in den Fokus rückt?

Die Entscheidung der Gesundheitsminister von Bund und Ländern, auch Kindern und Jugendlichen ab zwölf Jahren flächendeckend eine Corona-Schutzimpfung anzubieten, erntet Lob und Kritik. Lob und Kritik an Kinderimpfungen: Der D

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN