Drei Fragen zur Wahl im Iran FDP-Außenexperte Bijan Djir-Sarai sieht Irans Zukunft nach Wahl sehr düster

Wird wohl der nächste iranische Präsident: der ultrakonservative Ebrahim Raisi. Kritiker bezichtigten ihn in der Vergangenheit zahlreicher Menschenrechtsverletzungen.Wird wohl der nächste iranische Präsident: der ultrakonservative Ebrahim Raisi. Kritiker bezichtigten ihn in der Vergangenheit zahlreicher Menschenrechtsverletzungen.
Atta Kenare/AFP

Osnabrück. Die Iraner wählen am Freitag einen neuen Präsidenten. Ein ultrakonservativer Geistlicher ist Favorit - zum Leidwesen der Menschen, sagt der außenpolitische Sprecher der FDP, Bijan Djir-Sarai, der iranische Wurzeln hat.

Der Ausgang der Wahl im Iran am Freitag scheint festzustehen; der erzkonservative Justizchef Ebrahim Raisi gilt als haushoher Favorit. Was bedeutet das für Wirtschaft und Gesellschaft im Land? Potenzial für Unruhen gibt es im Iran imme

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN