gesund.bund.de soll expandieren Kritik an Spahns Gesundheitsportal: "Massiver Eingriff in die freie Presse"

Plant den Ausbau des Gesundheitsportals gesund.bund.de: Bundesminister Jens Spahn. Verbände aus der Medienbranche stemmen sich dagegen.Plant den Ausbau des Gesundheitsportals gesund.bund.de: Bundesminister Jens Spahn. Verbände aus der Medienbranche stemmen sich dagegen.
Florian Gaertner/photothek.de via www.imago-images.de

Berlin. Das staatliche Gesundheitsportal gesund.bund.de ist umstritten. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will es dennoch ausbauen. Verbände der Medienbranche reagieren empört.

Es trägt einen sperrigen Namen, das Digitale–Versorgung–und–Pflege–Modernisierungs–Gesetz, das noch im Sommer verabschiedet werden soll. Eine verbesserte digitale Infrastruktur für die Pflege, mehr Telemedizin und eine moderne Vernetzung im

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN