Bundeswehr Högl: Mehr Realismus bei Rekrutierung

Von dpa

Eva Högl (SPD) spricht in der Führungsakademie der Bundeswehr.Eva Högl (SPD) spricht in der Führungsakademie der Bundeswehr.
Axel Heimken/dpa/Archiv

Berlin. Mit dem neuen Freiwilligendienst will die Bundeswehr künftig besser für Krisen- und Katastropheneinsätze gerüstet sein. Oft hätten junge Menschen aber ein falsches Bild vom Bundeswehralltag.

Zum Start des neuen Freiwilligendienstes für den Heimatschutz ruft die Wehrbeauftragte Eva Högl die Bundeswehr zu mehr Realismus bei der Rekrutierung auf. Man müsse den jungen Menschen ein realistisches Bild vermitteln, mahnt Högl im Gesprä

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN