Reiner Hoffmann im Interview DGB macht Druck bei Homeoffice, Kinderkrankengeld und Hartz IV

"Für viele Beschäftigte ist die Situation nach wie vor extrem angespannt." DGB-Chef Reiner Hoffmann drängt im Interview auf eine Reihe von Verbesserungen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer."Für viele Beschäftigte ist die Situation nach wie vor extrem angespannt." DGB-Chef Reiner Hoffmann drängt im Interview auf eine Reihe von Verbesserungen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer.
Peter Endig/dpa

Osnabrück. 20 bezahlte Kinderkrankentage in Zeiten von Corona sind schön und gut, reichen dem DGB aber nicht aus. Im Interview mit unserer Redaktion hält DGB-Chef Reiner Hoffmann außerdem an der Forderung nach einem dauerhaften Recht auf Homeoffice fest. Er meint: "Die Gestaltung der digitalen Arbeitswelt wird eine der großen Aufgaben nach der Pandemie sein."

Hoffmann unterstützt zudem die Pläne von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) für eine Reform der Grundsicherung Hartz IV und fordert verbesserte Anreize für Langzeitarbeitslose, die sich weiterbilden. Das Interview im Wortlaut:He

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN