"Querlüften in Schulen vielfach nicht möglich" Lehrerverband nennt Lüftungskonzept der Bildungsminister "erbärmlich"


Christoph Schmidt

Osnabrück. Vor dem Start der Tagung der Kultusministerkonferenz (KMK) am morgigen Donnerstag kritisiert der Deutsche Lehrerverband das Lüftungskonzept der Bildungsminister scharf.

Unserer Redaktion sagte Verbandspräsident Heinz-Peter Meidinger: „Es ist erbärmlich, dass der KMK und den meisten Schulministerien zum Thema Aerosolbelastung in vollen Klassenzimmern nichts anderes einfällt, als regelmäßiges Stoßlüften zu empfehlen.“

picture alliance / Armin Weigel/dpa
Heinz-Peter Meidinger

Meidinger fügte hinzu: „Wir wissen alle, dass in einer großen Anzahl von Klassenräumen die Fenster nicht oder nur spaltweise zu öffnen sind, dass vielfach Querlüftung nicht funktioniert, weil kein Durchzug möglich ist, und vor allem, dass im Winter, bei Minusgraden, Starkwind und Regen, Lüften problematisch ist.“ Die Ministerien seien sich nicht einmal einig darin, wie oft gelüftet werden müsse. Die Empfehlungen schwankten zwischen zwanzig Minuten bis zur Anweisung, nach jeder Stunde die Fenster zu öffnen. Für die Schüler bedeute das, mit Handschuhen und Mützen im Klassenraum zu sitzen. „Die Kommunen dürfen sich währenddessen auf steigende Energiekosten gefasst machen.“ Meidinger warnte: „Wenn die Mehrzahl der Bundesländer weiter untätig bleibt und sich die Situation als kontrollierbar schönredet, werden wir auf einen kalten Winter mit hohen Infektionszahlen zusteuern.“ 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN