"Helden des Alltags" Sozialverband VdK fordert „großen Wurf“ für Pflegekräfte

VdK-Präsidentin Verena BenteleVdK-Präsidentin Verena Bentele
picture alliance / Bernd von Jutrczenka/dpa

Osnabrück. Der Sozialverband VdK Deutschland hat einen "großen Wurf" bei der Besserstellung von Pflegebeschäftigten gefordert.

VdK-Präsidentin Verena Bentele sagte unserer Redaktion: „Als einmalige Anerkennung nehmen die Angestellten den Pflegebonus sicher gerne mit, aber übrig bleibt hinterher das alte Problem: ein jahrzehntelanger Reformstau. Ein Pflegebonus ändert nichts an der systematischen Benachteiligung der sozialen Berufe.“  

Weiterlesen: Sie waren Helden - und nun?

Der vom Bundestag beschlossene Pflegebonus sieht eine einmalige steuerfreie Zahlung von 1000 Euro in der Altenpflege vor. Länder oder die Arbeitgeber können den Bonus auf bis zu 1500 Euro aufstocken, die ebenfalls steuerfrei bleiben würden. Der Bonus gilt in der Altenpflege, nicht aber für Pflegekräfte in Kliniken, was parteiübergreifend für Kritik gesorgt hat,

Bentele forderte weitergehende Schritte. Sie betonte, es seien bessere Rahmenbedingungen nötig, um die Arbeit in der Pflege attraktiver zu gestalten – „für alle, die noch in der Pflege arbeiten, damit die nicht abwandern, aber auch für die Berufseinsteiger“. Bessere Bedingungen bedeuteten für den VdK mehr Gehalt, bessere und verlässliche Arbeitszeiten, mehr Aufgaben und mehr Verantwortung. Dafür reichen nach den Worten von Bentele Mindestlöhne nicht aus. „Nötig ist ein bundeseinheitlicher Tarifvertrag für alle Beschäftigten.“

Seit dem 1.Juli gelten in der Altenpflege neue Mindestlöhne. Ungelernte Hilfskräfte im Westen Deutschlands und in Berlin erhalten nun 11,60 Euro. Hilfskräfte im Osten bekommen 11,20 Euro. Pflegefachkräfte in West- und Ostdeutschland erhalten einen Mindeststundenlohn von 15 Euro und fünf Tage mehr Jahresurlaub.

Am Wochenende hatte sich auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier dafür stark gemacht, Menschen besser zu bezahlen, die in der Corona-Krise Besonderes geleistet haben. In der deutschen Gesellschaft „drückt sich Wertschätzung eben auch in Bezahlung aus", sagte Steinmeier. Von Wertschätzung alleine könne niemand auf Dauer zehren.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN