Israels Botschafter Issacharoff im Interview "Kontakte zur AfD sind für mich nicht haltbar"

Der israelische Botschafter in Deutschland, Jeremy Issacharoff.
Foto: Ruthe ZuntzDer israelische Botschafter in Deutschland, Jeremy Issacharoff. Foto: Ruthe Zuntz

Berlin. Israels Botschafter Jeremy Issacharoff lebt seit zweieinhalb Jahren in Berlin. Der rechtsextreme Anschlag von Hanau ist für den 65-Jährigen ein neues Alarmzeichen. "Aus Worten werden Taten", sagt er im Interview mit unserer Redaktion.

Trotz der fremdenfeindlichen Gewalt ruft der Botschafter Juden und Muslime auf, ihre Religion und Kultur nicht zu verbergen. "Wir müssen eine offene Gesellschaft bewahren, in der wir unsere Vielfalt feiern können." Der AfD wirft Issacharoff

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN