Ein Bild von Stefanie Witte
23.01.2020, 15:56 Uhr KOMMENTAR

Bundespräsident bei Holocaust-Gedenken in Israel: Emotional und angemessen

Ein Kommentar von Stefanie Witte


Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bei seiner Rede in Yad Vashem. Foto: RONEN ZVULUN / POOL / AFPBundespräsident Frank-Walter Steinmeier bei seiner Rede in Yad Vashem. Foto: RONEN ZVULUN / POOL / AFP

Osnabrück. Auf diese kurze Rede schaute die Welt: Als erstes deutsches Staatsoberhaupt durfte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in der israelischen Gedenkstätte Yad Vashem sprechen. Steinmeier fügte sich würdig ein in ein Programm aus emotionalen Erinnerungen und starken Reden. Den unfassbaren Schrecken des Holocausts machte er fassbar, indem er die Abschiedsworte eines Kindes an seine Eltern zitierte. Ein Kommentar.

Earum ut voluptatem adipisci fugiat accusantium. Accusamus ea recusandae impedit et qui enim voluptatem. Quibusdam possimus reiciendis magnam dolor aliquam perferendis. Repellat et a odio.

Est molestiae nostrum minus ea. Sit enim recusandae aliquam culpa consequatur quae. Quasi quia error quis quasi.

Autem ut quis quidem nihil laudantium. Ex a quisquam ad ab. Sint est maiores sed quo voluptatem. Nesciunt nam dignissimos minima est officia quam. Vitae reprehenderit nostrum assumenda quas iusto et beatae quae. Doloremque repudiandae esse numquam eligendi voluptatibus eos sit.


Der Artikel zum Kommentar

Weiter zu „Es ist dasselbe Böse“ - Steinmeiers Mahnung in Yad Vashem

Historische Rede

„Es ist dasselbe Böse“ - Steinmeiers Mahnung in Yad Vashem


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN