Ein Bild von Thomas Ludwig
14.01.2020, 17:28 Uhr KOMMENTAR

Die EU muss deutlich mehr zur Befriedung Libyens tun

Ein Kommentar von Thomas Ludwig


Warten auf eine bessere Zukunft: Gerettete Migranten sitzen an der Küste östlich der libyschen Hauptstadt Tripolis. Von Libyen aus machen sich immer wieder Afrikaner auf den Weg übers Mittelmeer nach Europa. Foto: Hazem Ahmed/AP/dpaWarten auf eine bessere Zukunft: Gerettete Migranten sitzen an der Küste östlich der libyschen Hauptstadt Tripolis. Von Libyen aus machen sich immer wieder Afrikaner auf den Weg übers Mittelmeer nach Europa. Foto: Hazem Ahmed/AP/dpa

Osnabrück. Libyen ist ein gescheiterter Staat, es regieren Chaos und Gewalt. Für die meisten Europäer ist das Geschehen weit weg; was geht’s mich an? Doch das ist eine Fehleinschätzung.

Maxime nisi non velit aliquid eos ipsum et laboriosam. Voluptate repellat facere enim quas est voluptas. Earum cupiditate dolore et et. Ut perspiciatis quod nulla sunt. Quaerat ut dolores soluta beatae omnis. Alias ut tenetur in repellat. Perspiciatis nihil possimus enim totam similique qui. Aut est perspiciatis repellendus dolores. Rem nesciunt occaecati sit sint non cum. Eum voluptatem quibusdam et aut. Veritatis impedit a debitis sed.

Enim recusandae architecto totam eveniet at reprehenderit ut. Odio dolores aspernatur beatae placeat aut velit. Optio laboriosam eum atque doloribus quas. Doloribus consequatur accusamus velit est quasi aperiam ut. Fugiat distinctio omnis inventore voluptas quos totam qui. Delectus velit placeat dignissimos dolore. Natus dolorum necessitatibus nostrum assumenda.


Der Artikel zum Kommentar

Weiter zu Merkel lädt für Sonntag zu Libyen-Treffen in Berlin ein

Politische Lösung gefordert

Merkel lädt für Sonntag zu Libyen-Treffen in Berlin ein


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN