32 Menschen gestorben Gefahr im Wald: Deutlich mehr Forstarbeiter getötet

Fichten, die Dürre und Borkenkäfer nicht überstanden haben. Foto: Julian StratenschulteFichten, die Dürre und Borkenkäfer nicht überstanden haben. Foto: Julian Stratenschulte
picture alliance/dpa

Osnabrück. Es steht schlecht um Deutschlands Wälder: Dürre und Borkenkäfer haben viele Bäume geschädigt. Das hat teils fatale Folgen für Menschen, die im Wald arbeiten.

In Deutschlands Wäldern sind in diesem Jahr 32 Forstarbeiter bei Arbeitsunfällen ums Leben gekommen. Das teilte die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) auf Anfrage unserer Redaktion mit. 2018 starben 21 Mens

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN