Ein Bild von Uwe Westdörp
08.12.2019, 17:10 Uhr ERDERWÄRMUNG SCHREITET VORAN

Schwieriger Klimagipfel in Madrid: Jetzt aber los

Ein Kommentar von Uwe Westdörp


Demonstration für Klimaschutz in Berlin. Ein Protestzug zieht über die Straße des 17. Juni. Foto: Christoph Soeder/dpaDemonstration für Klimaschutz in Berlin. Ein Protestzug zieht über die Straße des 17. Juni. Foto: Christoph Soeder/dpa

Osnabrück. Begleitet von Protestaktionen und Appellen zahlreicher Umweltschützer aus allen Erdteilen geht der Weltklimagipfel in Madrid in die entscheidende Phase. Jetzt wird in der spanischen Hauptstadt auf Ministerebene verhandelt. Der Druck, endlich voranzukommen, ist so groß wie nie zuvor. Trotzdem sind die Aussichten nicht allzu gut. Ein Kommentar.

Jetzt aber los: Die UN-Klimakonferenz geht bereits in die zweite Halbzeit und es ist nicht abzusehen, welche Fortschritte es geben wird. Das kann, das muss sich in der jetzt beginnenden zweiten Verhandlungswoche ändern. Denn es mehren sich die Hiobsbotschaften. Noch nie war der Druck beim Klimaschutz so groß wie heute.

So schreitet die Erderwärmung weiter voran, und der Ausstoß von Treibhausgasen sinkt nicht etwa, er steigt. Die Wut und die Ungeduld von Umweltschützern sind nur allzu verständlich. Bei kaum einem Thema ist die Diskrepanz zwischen wohlklingenden Sonntagsreden und politischem Handeln so groß wie beim Klimaschutz. Alle, die verstanden haben, worum es geht, wollen die Welt retten – aber möglichst ohne allzu große Opfer und Veränderungen.

Das beste Beispiel dafür ist das deutsche Klimapaket, das jetzt dem Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat vorliegt. Es ist ein Schritt in die richtige Richtung, aber eben nur ein kleiner – aus Angst, Wähler zu verschrecken. Für eine Vorreiterrolle beim Klimagipfel in Madrid reicht das nicht.

Wenn aber nicht einmal reiche Staaten wie Deutschland entschlossen voranschreiten und Länder wie die USA sich aus dem Pariser Abkommen zurückziehen, dann muss man nüchtern festhalten: Klimaschutz hat leider immer noch keine Priorität. Das wird katastrophale Folgen haben. 


Der Artikel zum Kommentar

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN