AfD-Chef Gauland im Interview "Es gibt keine rote Linie neu zu ziehen"

Will den AfD-Vorsitz abgeben: Alexander Gauland
Foto Odd Andersen / AFPWill den AfD-Vorsitz abgeben: Alexander Gauland Foto Odd Andersen / AFP
ODD ANDERSEN

Berlin. AfD-Gründungsmitglied Alexander Gauland gehört zu den umstrittensten Politikern Deutschlands. Für seine Bemerkung, Hitler und die Nazis seien "nur ein Vogelschiss" in der deutschen Geschichte, hat er sich mehrfach öffentlich entschuldigt. Auf dem Parteitag an diesem Wochenende will er als AfD-Vorsitzender abtreten.

Kritiker werfen dem 78-Jährigen vor, immer wieder seine schützende Hand über Partei-Rechtsaußen Björn Höcke zu halten. Energisch stellt er sich aber gegen Forderungen des völkischen "Flügels", AfD-Mitgliedern nicht länger Verbindungen zu re

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN