Grüne machen Druck Hofreiter fordert zwei Prozent der Fläche für Windanlagen

Anton Hofreiter, Fraktionsvorsitzender der  Grünen, fordert vom Bund ein Bekenntnis zur Windenergie.. Foto: Michael Kappeler/dpaAnton Hofreiter, Fraktionsvorsitzender der Grünen, fordert vom Bund ein Bekenntnis zur Windenergie.. Foto: Michael Kappeler/dpa
Michael Kappeler

Berlin. Angesichts des rapiden Niedergangs der Windenergie-Branche fordern die Grünen ein Sofortprogramm.

 Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat ein „klares Bekenntnis“ der Bundesregierung zum Windkraftausbau gefordert. „Wir brauchen eine Strategie, damit in Deutschland zwei Prozent der Fläche für Windanlagen zur Verfügung stehen“, sagte Hofreiter unserer Redaktion. Hofreiter nannte es „unverantwortlich“, dass die Bundesregierung den Windregionen speziell im Norden ihr wirtschaftliches Standbein raube. „Die pauschalen Bauverbote dieser Bundesregierung tragen nicht zur Akzeptanz von Windenergie bei und sind Gift für unsere Wirtschaft. Damit würgt das Kabinett diese Zukunftsbranche in Deutschland weiter ab“, warnte der Grünen-Politiker.  

Mit Hinweis auf das 1000-Meter-Abstandsgebot zwischen Windanlagen und Häusern sagte der Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion: „Es macht keinen Sinn, jetzt um die Anzahl der Häuser oder ein paar Meter mehr oder weniger zu feilschen, die Idee von bundesweiten Mindestabständen muss ganz vom Tisch.“ Nötig sei jetzt ein Sofortprogramm, um die die Arbeitsplätze dieser Branche in Deutschland zu halten. Wichtig sei auch, Anwohner und Kommunen an der Erfolgsgeschichte der Windenergie beteiligt werden - auch finanziell. „Das würde wirklich für Akzeptanz sorgen“, sagte Hofreiter.

Zur Zukunft der Windenergie werden an diesem Freitag die Regierungschefs der fünf Nordländer auf einer gemeinsamen Pressekonferenz Stellung nehmen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN