Jahrzehnte nach der Tat BVG-Urteil: Auch Mörder haben ein "Recht auf Vergessenwerden"

Das Bundesverfassungsgericht hat die Rechte eines 1982 wegen Mordes verurteilten Mannes gestärkt. Foto: dpa/Uli DeckDas Bundesverfassungsgericht hat die Rechte eines 1982 wegen Mordes verurteilten Mannes gestärkt. Foto: dpa/Uli Deck
dpa/Uli Deck

Karlsruhe. Der Mord ist fast 40 Jahre her, trotzdem führt der Name des Täters bei der Internetsuche direkt auf die damalige Berichterstattung. Darf sein Name bei der Internetsuche direkt auf die damalige Berichterstattung führen? Das Bundesverfassungsgericht macht Einschränkungen.

Hat ein Mörder ein Recht darauf, irgendwann von den Medien quasi vergessen zu werden? Das Bundesverfassungsgericht hat die Rechte eines 1982 wegen Mordes verurteilten Mannes im Zusammenhang mit namentlicher Medienberichterstattung zumindest

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN