Weitere Extremisten im Versteck Trump: Al-Bagdadi starb "winselnd" – Später auch IS-Sprecher getötet

US-Präsident Trump gab zum Tod von IS-Chef Abu Bakr al-Bagdadi ein Pressestatement ab. Foto: imago images/MediaPunch/Chris KleponisUS-Präsident Trump gab zum Tod von IS-Chef Abu Bakr al-Bagdadi ein Pressestatement ab. Foto: imago images/MediaPunch/Chris Kleponis
imago images/MediaPunch/Chris Kleponis

Damaskus/Washington. US-Präsident Trump hat den Tod von IS-Chef Al-Bagdadi verkündet. Das Ende des Kampfes gegen die Terrormiliz bedeutet das nicht. Im Nachgang wurde auch der IS-Sprecher getötet – der zu Anschlägen im Westen aufgerufen hatte.

Bei einem weiteren Militäreinsatz im Norden Syriens ist nach kurdischen Angaben auch der Sprecher der Dschihadistenmiliz IS getötet worden. Ein ranghohes Mitglied der Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) sagte, der IS-Extremist sei am Sonn

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN