Bei Rettung von Mirganten Menschen sprangen vor Panik ins Wasser: Warnschüsse gegen die Besatzung der "Alan Kurdi"

Von dpa

Seenotretter des Rettungsschiffs "Alan Kurdi"  auf dem Mittelmeer. Foto: dpa/Pavel D. VitkoSeenotretter des Rettungsschiffs "Alan Kurdi" auf dem Mittelmeer. Foto: dpa/Pavel D. Vitko

Rom. Die Besatzung des deutschen Rettungsschiffs "Alan Kurdi" ist im Mittelmeer von libyschen Streitkräften bedroht worden.

Drei libysche Schiffe hätten die "Alan Kurdi" bedrängt, Maskierte hätten Warnschüsse in die Luft und ins Wasser abgegeben, sagte der Sprecher der Hilfsorganisation Sea-Eye, Gorden Isler, der Deutschen Presse-Agentur am Samstag. Die Migranten seien mit Maschinenpistolen bedroht worden.

"Für die Crew war das ein völliger Schock"

Ein Schlauchboot mit etwa 92 Menschen an Bord sei vor der libyschen Küste in Schwierigkeiten geraten. Einige Menschen seien aus Panik bereits ins Wasser gesprungen.

Die "akute Bedrohungssituation" sei nun vorbei, die Libyer hätten abgedreht, sagte Isler später. Alle Migranten seien nun an Bord der "Alan Kurdi". "Für die Crew war das ein völliger Schock, so etwas haben wir noch nie erlebt."

Weiterlesen: Sea-Eye rettet wieder: 44 Migranten von Holzboot aufgenommen 

"Alan Kurdi" war nicht in libyschen Territorialgewässern unterwegs

Die EU unterstützt die libysche Küstenwache darin, Migranten, die über das Mittelmeer nach Europa wollen, zurück in das Bürgerkriegsland zu bringen. Italien liefert zum Beispiel Boote an die Libyer. Die «Alan Kurdi» sei in der libyschen Such- und Rettungszone nicht in libyschen Territorialgewässern unterwegs gewesen, betonte Isler.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN